TO THE GERMAN PEOPLE

Rise up, German neighbors, and make your respected Chancellor Angela Merkel to step back from her solitary action, as she threw doors wide open to massive immigration.
Her argument “Wir schaffen es” sounds untrue and is illegitimate, because not accepted by the other European peoples who – with internal European borders taken away – , would necessarily bear the consequences. The “open door” will in no way not bind the other european nations-….“Wir schaffen es nicht”.
In order to meet challenges coming from neighboring continents much more complex and coherent sets of tools are needed.
If the Chancellor in her unexplained largesse was swayed by some over-sensitive national guilt complexes, traceable to a century definitively past – a confident reach-out to Europe might have worked , and not a course of action in disrespect of European neighbors.

The heritage of Charlemagne is still workable, and would have meant a valid claim on us, the non-german people of Europe. Any other gesture than the open doors would have been understood through-out Europe. Some added German military support for the great help France is giving with its “Barkhane operations” in vast spaces of North Africa would for instance have been appreciated all over Europe and would have been meaningful for the current migration problems.

Other countries like Sweden, Holland, Spain might then follow such action and show understanding for Germany gesture. Call it either a sign of solidarity or of expiation; for us the name would not matter. We are new generattins, living in a new century

If however Chancellor Merkel’s push toward added immigration volumes was in any way inspired (as has been suggested in the press) by German captains of industry and their interests, then she should clearly and immediately distance herself from such positions. In other European countries mass immigration has been proven the wrong tool to bring lasting improvement for industry and to stabilize  the financing of our old age pension systems. For France it would be sufficiently to look at the work of Michele Tribalat mentioned already in an earlier piece.

For the long term improvement of our economies and our demographics no measures can have success if they should come at the price of weakened internal cohesion and cultural homogeneity.
German people may ponder such points when thinking of their country and of Europe.

Voices of Europe
Anton Smitsendonk
================= =

Note: To clarify that Voices of Europe takes an active interest in the refugee problems of the near and Middle East the following rapid notes may be of use.
Comments and improvements would be very welcome, particulary from eastern christian organizations.

could PROPERTY REGISTRATION FOR SYRIAN REFUGEES  be a worthwhile tool ?

Dear Lilian ,
Thinking of the pleasant luncheon which you mother so kindly arranged for us, perhaps I would like to send you this note on the topic we discussed a moment: you good work for the Syrian refugees.
A long time ago, in the 1970’s as counselor in the Netherlands Embassy in Ankara I had to fulfill a mission to the Syrian/Caldean minority in southern Turkey around Mardin., in view of a growing stream of refugees to the Netherlands
In the present Syrian/Caldean situation we have to be careful that the Syrian refugees do not remain in Europe as refugees but get a chance to return to their properties, and their region where they have a millenary and highly important function.
Perhaps one or the other idea might have some practicality
Best greetings
Anton Smitsendonk (dutasia@gmail.com )
• Making as strong as possible the legal case for the Syrian (Caldean) refugees to return to their possessions
• Registration and where needed cross- examination if there are conflicting claims
• Support from space perhaps by some action from Google
• Register the propterty documentation files with authorities like the United Nations, the International Court of Justice, other appropriate courts of justice and military authorities operating in the Near East
• Lodging an appropriate collective and individual claimswith any subsequent government n the area ..
• Have sanctions in place if the Syrian/Caldean rights are not recognized.
• Get advisers involved from a few important legal universities.

================
Paris 6 octobre 2015
Cher Monsieur Billot de Lochner
Merci de m’avoir invite a la soirée et la discussion avec Marc Fromager.
Je reflechis moi-aussi un peu sur les choses a faire et il m’est paru qu’un projet pourrait être: donner aux réfugiés syriaques (chaldéens etc) la possibilité de constituer un dossier sur les possessions qu’ils ont du laisser derriere eux.
Les Nations Unies ou UNHCR, ou une autre instance (même en coopération avec OTAN) devrait être la place de loger les dossiers. Naturellement il sera difficile dans les circonstances des refuges chretiens du proche orient d’avoir accès a toutes les données, mais une tentative pourrait être faite.
Elle aurait aussi un effet réconfortant sur la situation psychologique des refuges et de leur familles, qui pourraient un peu travailler sur cette idée et se sentiraient un peu moins dans une situation d’impuissance totale.
Aussi cette idée pourrait avoir un effet psychologique sur nos populations européens, puisque avec cette idée l”IDEE D’UN POSSIBLE RETOUR serait prononce (même si pour le moment nous n’avons aucune garantie). tandis que la notion meme de retour est totalement absente dans les discussions des dernières semaines.
Google pourrait apporter une aide en mettant a disposition leurs service photographiques de l’espace.

Cordialement
Dr Anton Smitsendonk

===================================== =

Geehrter Herr Professor, lieber Freund
Ihr Schreiben vom 6 september hat mir grosze Freude geschafft
Es ist auch schoen dasz Sie die Einladung nach Paris (order Bangkok order Peking – wo wir Zeiten des Jahres verbleiben) immer als moeglich und wuenschenswert sehen.
Ihr Berichte war auch reich an Beilagen.
Diese haben mich schon einigen gute Lesung gegeben und ich moechte auch in der Zukunft mit Ihnen darueber sprechen. In diesen Tagen sehen wir einige gewaltige Zunahme der Fluechtlingen-Problematik. Heutemorgen in Paris sah ich mit Einstimmung den Taeglichen Bericht von “Riposte Laique” (Pierre Cassen et Christine Tasin, die ich einmal begegnet habe) und auch sah ich waehrend einer halben Stunde Geert Wilders im Hollaendischen Parlement.
Nach der Eroeffnung des Parlements (letzten Dienstag) gibt es die “Allgemeine Beobachtungen” ueber dem Regierungsprpogramm. Die Fluechtlingsfragen sind natuerlich im Vordergrund.
Der Vorschlag von Kanzler Merkel (Zahl 800.000) ist schwierig zu verstehen War diese Zahl wirklich ein offizieller Vorschlag oder nur ein Wort das Kanzler Merkel bevor die Television etwa in der Ueberraschung entfiel? Ich lese die Artikel die Sie mir gefaelligst gesandt haben mit groszen Interesse. Ich habe nicht die Absicht meinerseits lange Artikel darueber zu schreiben aber ich haette etwa zwei kleine vielleicht moegliche Vorschlaege:
A) Ich habe in Frankreich ein Verein gekannt “Fuer die Freundschaft zwischen Buerger und Polizei”. So etwas gibt es vielleicht auch in Deutschland.
Sollten wir nicht solche Vereine foerdern ? Dann werden die Polizeiagenten sich vom Volke gestutzt wissen. Zu oft ist die Polzei nicht von der Regierungen geholfen aber eher ge-hindert oder verfolgt. Wie mussen mehr Einflusz auf die Polizei gewinnen, und sie nicht voellig vden Regierungen ueberlassen.
B) Fuer die Syrische, besonders christliche Fluechtlingen waere es vieleicht nutzlich eine Fazilitaet zu schaffen wo sie ihre Rechts-Anspruche auf verlorenen Besitz deponieren und dokumentieren koennten Dasz sollte dan auch in den Vereinten Nazionen und in NATO auch beguenstigt werden. Auch die Firma “Google” koennte helfen mit der Photographie aus Satelliten. Und vielleich einige Universitaeten.
Solch ein Vorschlag hat zumindesten den Vorteil bei den refugierten Menschen und auch bei den Internationale Autoritaeten klar zu machen dasz ein Zuruckkehr notwendig is nicht nur im Interesse der Fluechtlingen selbst, aber auch im Interesse der Mesopotamischen Gesellschaft wo das Christliche Erbe eine Importanz hat und ein Ckarakter verschieden von der lateinischen Christenheit .
In dieser hinsicht bin ich in Kontact mit Pfarrer Edouard-Marie Gallez, einem groszen Sachverstaendgen in Moslimgeschichte (zumal ueber den Ursprung der Islam – nota bene !- als christliche Ketzerei !). Mit ihm arbeiten auch anderen die die Presenz vom Apostel Thomas in China in den Jahren 62-65 auf Invitation des Chinesische Kaisers fur sehr wahrscheinlich halten. China war fuer Jahrhunderten nicht unter Roemischen direkten Papstlichen Adfministratiobn aber unter dem Ktesiphon Patriarchat im Mittelosten,wo die Archive (auch ueber China) von den islamisten vernichtigt wurden. Beide soeben erwaehnte Elemente <Islam-geschichte und Christlich Geschichte von Mesopotamien bis zu China> sind also eng verbunden .
C) Wenn man den Syrischen Fluechlingen die eben erwaehn Moeglichkeit zur Dokumentation ihrer verlorenen Besitzungen verschafft, sollte auch die NATO und miltaerische Behoerden solche Arbeit unterstutzen. Die Fzilitaet bedeutet nicht das jeder Fluchling endlich nach seinem Ort zurueckkehren koennte oder moechte. Die Ansprueche koennten durch Fluchtlingen unter einander getauscht warden, so wie das im Fall bei der Wiederaufbau von Beyrouth (President Hariri ) getan wurde.
Ich sende Ihnen einen kleinen Notiz in englischer Sprache den ich auch dem Vorsitzender des UNIAPAC unterbreitet habe. Ich habe daraug noch keine Antwort bekommen. Nicht nur Regierungen mussen meines Erachtens in der Fluechtlings Fragen bezogen werden aber auch die Zivilgesellschaft und die Unternehmer, so scheint es mir. Past Franciskus hat von den christlichen Volk noch nicht genuegend Antworten bekommen (Man koennte auch sagen: er haette in Lampedusa nicht die nutzliche Frage dem Katho9lischen Volks gestellt)
Wie sehen Sie das? Natuerlich, wenn man den Syrischen Fluechtlinge solche Dokumentationsmoeglichkeiten oeffnet wird es widerspruche zwischen Syrier geben. Ein Teil davon kann shon bald beseitigt werden. Andere Kontroverse muessen juristisch in weiteren Zukunft eroertert werden, vielleicht unter neuen Regierungen, vielleicht in neuen Staaten, vielleicht in neu-konstituierten Laender.
Allerdings waere es wichtig:
a. Den Moment von heute nicht passieren zu lassen wenn die Sachlagen noch neu sind und einige Dokumentation moeglich machen mit Hilfe internationalen oefentiliche under private Instituten.
b. Den Syrischen Fluechtingen, und auch der Umwelt deutlich zu machen, das die Flucht nach Europa nicht “fuer immer” sein sollte, und dasz der Perspektif auf die Rueckkehr behaltet bleiben soll. Also der Vorsclag waere mindestens von symbolische Wert. Und wir wissen das Symbole wichtig sind in der psychologischen Aktivierung.
Ich bitte um Entschuldiging wenn ich Ihre vornehme Deutsche Sprache zu sehr grammatisch belastet habe.
Und ich wiederhohle meinen herzlichen Grusz an Ihnen und der Gn. Frau
Ihr
Anton Smitsendonk

 

Advertisements

About dutasia

Former Ambassador of the Netherlands, presently National Commissioner for Thailand and for Indonesia in the ICC, the International Chamber of Commerce, the World Business Organization. Chairman of China Carbon Forum in Beijing, China.
This entry was posted in Africa, Business, demography, diplomacy, EUROPE, Europe's relations with other continents, EUROPEAN UNION, European Union Neighborhood, France, immigration, Immigration into Europe, Nederland and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s